Dead Baby Sadness

 

Es ist leider nicht in Ordnung, haben sie mir gesagt.

Es ist nicht in Ordnung. Da wächst nichts mehr. Da schlägt kein Herz mehr.
Es ist nicht in Ordnung lässt den Raum zur Seite kippen, und alle Gedanken fliegen durcheinander.
Es ist nicht in Ordnung legt einen Schleier über alles. Über das Denken. Über das Handeln. Über uns.
Es ist nicht in Ordnung gewesen. Und seitdem ist gar nichts mehr in Ordnung.

Es ist unheimlich schwer, einen Menschen herzustellen, haben sie mir gesagt. Deshalb passiert das so oft, haben sie mir gesagt. Es sei wirklich nicht meine Schuld, haben sie mir gesagt. Und doch fühlt es sich genauso an. Als habe ich versagt. Als seien alle Frauen fähig, Kinder zu bekommen. Nur ich nicht. Nur ich bin die, die macht, dass Herzen einfach wieder aufhören zu schlagen.

Ob ich bequem liege, haben sie mich gefragt, auf dem OP-Tisch. Ob mein Kopf so richtig liegt. Ob sie meine Arme anders hinlegen sollen, damit es bequemer für mich ist. Aber es ist mir egal, ob ich bequem liege.
Als ob ich überhaupt noch wüsste, wie sich bequem liegen anfühlt. Als ob ich Interesse an einer bequemen Lage hätte. Wo ich doch gleich hier einfach einschlafe und hoffe, nicht wieder aufzuwachen, und es ja doch tun werde. Wo ich doch gleich wieder aufwachen werde und alles aus mir herausgeschabt sein wird, mir alles fehlen wird, worum sich in den letzten Wochen alle meine Gedanken drehten.

Ob ich große Schmerzen habe, haben sie mich gefragt, im Aufwachraum. Ob ich ein stärkeres Schmerzmittel brauche. Ja, das brauche ich. Bitte. Ein Schmerzmittel für alles. Hier, im Aufwachraum, wo ich zwei Stunden liege, nur durch eine Wand getrennt von einem Raum, wo im Fünf-Minutentakt Kinder zur Welt kommen, die ich schreien hören kann. Ärzte, die Eltern beglückwünschen. Hebammen, die Babys messen. Babys, die schreien. So wie meines das niemals tun wird.

Wenn ich nichts trinke, können sie mich nicht nach Hause entlassen, haben sie mir gesagt. Also trinke ich, obwohl ich gar nicht nach Hause will. Ich will nicht in eine Wohnung, in der ich bisher immer nur schwanger gelebt habe. Ich will nirgendwo hin. Ich will nirgendwo sein. Ich will nichts außer einfach nur mein Kind zurück.

Beim nächsten Mal klappt es bestimmt, haben sie mir gesagt. Sie sind ja noch so jung, Sie werden ganz bald wieder schwanger werden, haben sie mir gesagt. Wir sehen uns bald wieder und dann ist alles in Ordnung, haben sie mir gesagt.
Aber ich wollte nie ein nächstes Mal. Ich wollte dieses Kind. Dieses eine besondere Kind. Nicht das nächste. Nicht ein anderes. Dieses. Das kam, als niemand mehr damit rechnete. Das mich wochenlang so glücklich machte wie nichts anderes zuvor auf dieser Welt. Das ich niemals kennenlernen durfte und dennoch jetzt so sehr vermisse.

Und deshalb wird überhaupt nichts in Ordnung sein. Deshalb liege ich da und starre auf eine Flasche voller Flüssigkeit, die langsam tropfend in meinen Arm hinein- und umso schneller aus meinen Augen wieder herauszulaufen scheint. Deshalb liege ich da und Blut sammelt sich unter mir und es ist mir egal. Deshalb kann ich nichts trinken. Nichts essen. Nicht denken. Mit niemandem sprechen. Deshalb ist alles so leer. Deshalb wünsche ich mir, mein Herz hätte genauso aufgehört zu schlagen wie das meines Kindes.

Denn was ich gegen diese ganzen Schmerzen machen kann. Wie ich irgendwann wieder aufhören kann zu weinen. Ob ich irgendwann einfach so wieder alleine sein kann. Wie ich damit zurechtkommen soll, dass nicht sein wird, was hätte sein können. Wie ich jetzt einfach so mit meinem Leben weitermachen soll.

Das alles hat mir niemand gesagt. 

4 Gedanken zu “Dead Baby Sadness

  1. Ich drück Dich einfach mal und schick Dir Wärme und Kraft für die nächste Zeit.
    Nimm Dir einfach Zeit für Dich und alles was für Dich jetzt wichtig ist.

    Ich wünsche Dir ganz viel Kraft und denke an Dich.
    Urs

  2. Es tut mir ganz furchtbar leid und ich bedaure deinen Verlust! Worte sind an dieser Stelle unglücklicherweise mehr Schall und Rauch und helfen dir hoffentlich bei dir Verarbeitung!Ich wünsche Dir viel Kraft und Liebe für die kommende Phase!
    Alles Liebe Stephie

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s